powered by CADENAS

Social Share

Ducati Diavel (11649 views - Cars & Motorbikes & Trucks & Buse)

Die Ducati Diavel ist ein Motorrad-Modell des italienischen Herstellers Ducati, das 2010 auf der EICMA vorgestellt wurde. Es vereinigt Stilelemente eines Cruisers, eines Drag Bikes und eines Sportmotorrades.
Go to Article

Explanation by Hotspot Model

Ducati Diavel

Ducati Diavel

Die Ducati Diavel ist ein Motorrad-Modell des italienischen Herstellers Ducati, das 2010 auf der EICMA vorgestellt wurde. Es vereinigt Stilelemente eines Cruisers, eines Drag Bikes und eines Sportmotorrades.

Technik

Die Diavel wird durch einen flüssigkeitsgekühlten Zweizylinder-V-Motor (Ducati-Bezeichnung aufgrund der Einbaulage: L-Motor) mit 1198 cm³, zahnriemengetriebener desmodromischer Ventilsteuerung (vier Ventile) und einer Leistung von 162 PS angetrieben. Der dabei verwendete Testastretta 11° Dual Spark (DS) stammt aus den Supersportlern des Hauses, allerdings wurde der Winkel der Ventilüberschneidung auf 11° zurückgenommen (gegenüber 41° bei den Superbike-Motoren).[1] Im Gegensatz zu anderen Cruisern ist die Diavel relativ leicht (239 kg fahrfertig) und hat ein kurvengängiges Fahrwerk.[2]

Modelle

Im Jahr 2013 bot Ducati die Diavel Strada an, eine Modellversion mit Windschutzscheibe, Packtaschen und einer „Sissybar“.[3]

Die Diavel Carbon unterscheidet sich von der Standardversion durch den Einsatz zahlreicher Carbonbauteile, geschmiedeter Marchesini-Felgen, eine geänderte Auspuffanlage und ein geringeres Gewicht (205 kg trocken).[4]

Auf der Milan Men’s Fashion Week hat Ducati die in Kooperation mit dem Fashion Label Diesel entworfene Diavel Diesel vorgestellt. Verkaufsstart der, auf 666 Stück limitierten, Sonderserie ist im April 2017.[5]

Kritiken

„Die Diavel lässt sich schwer in bekannte Motorradgattungen einordnen. Sie kann weit dynamischer bewegt werden, als alle bekannten Musclebikes oder Dragster, ist wesentlich potenter als alle Cruiser und hat durch das gewagte Design ein Alleinstellungsmerkmal. Ducatis Versuch, etwas völlig Neues zu konzipieren, ist geglückt. Und macht höllisch Spaß.“

Rolf Henniges: Motorrad [6]

„Wer will, kann das Motorrad auf bis zu 255 km/h beschleunigen. Starke Nackenmuskeln vorausgesetzt, denn selbst der optional erhältliche Miniatur-Windschild hält den Wind kaum ab. Wirklich genießen kann man die Fahrt zwischen 120 und 150 Sachen. Der Druck auf den Helm hält sich in Grenzen, und der Teufelsreiter kann die Maschine elegant und problemlos in die Kurven legen. Das Fahrwerk vermittelt ein gutes Gefühl für die Fahrbahn, eine achtstufige Traktionskontrolle und die bissige und fein zu dosierende Brembo-Bremsanlage mit ABS sorgen für ein hohes Maß an Sicherheit.“

Roman Büttner: Spiegel Online [7]

„Wie gut der kolossale Klotz tatsächlich fährt, wie fein er sich von einer Schräglage in die andere dirigieren, durch weite wie enge Kurven und sogar durch eklige Spitzkehren führen lässt, kommt einem jedes Mal aufs Neue wie ein Wunder vor. Mit der Zeit gewöhnt man sich daran, dass er sich um Welten agiler verhält, als sein Anblick es erwarten lässt. Doch das Staunen darüber legt sich nie.“

Technische Daten[9]

Motor

  • Typ: flüssigkeitsgekühlter V2-Viertakt-Motor mit 90° Zylinderwinkel
  • Ventilsteuerung: OHC, Nockenwellenantrieb über Zahnriemen, vier desmodromisch betätigte Ventile pro Zylinder
  • elektronische Benzineinspritzung mit Lambdaregelung, elliptische Drosselklappen, Doppelzündung (ab Mod. 2014), geregelter Katalysator, 2 Lambdasonden
  • Bohrung × Hub: 106 × 67,9 mm
  • Hubraum: 1198 cm³
  • Verdichtungsverhältnis: 12,5 : 1
  • Nennleistung: 119 kW (162 PS) bei 9.250/min
  • max. Drehmoment: 130,5 Nm bei 8.000/min
  • Kraftübertragung: hydraulisch betätigte Ölbadkupplung mit Anti-Hopping-Funktion und Servo-Unterstützung, Sechsgang-Getriebe, 525er-O-Ring-Kette
  • Primärübersetzung: 1,84 : 1
  • Sekundärübersetzung: 2,9 : 1 (15er-Ritzel, 43er-Kettenblatt)

Fahrwerk

  • Gitterrahmen aus CrMo-Stahlrohren, Motor mittragend
  • Marzocchi-Upside-down-Teleskopgabel, Standrohr-ø 50 mm, voll einstellbar
  • Einarmschwinge aus Leichtmetall, Mono-Federbein, voll einstellbar
  • Bremse vorn: Zwei Scheiben ø 320 mm, Vierkolben-Monobloc-Bremssättel, ABS
  • Bremse hinten: Scheibe ø 265 mm, Zweikolben-Bremssattel, ABS
  • Räder: vorne 3,50 × 17 Zoll, hinten 8,00 × 17 Zoll, Leichtmetallfelgen
  • Reifen: vorne 120/70 ZR17, hinten 240/45 ZR 17

Maße und Gewichte

  • Radstand: 1.590 mm
  • Lenkkopfwinkel: 62,0 Grad
  • Nachlauf: 130 mm
  • Federweg: vorne 120 mm, hinten 120 mm
  • Sitzhöhe: 770 mm
  • Leergewicht (betriebsfertig): 210/239 kg
  • Tankinhalt: 17,0 l

Ducati XDiavel S

 Commons: Ducati Diavel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Testastretta 11° auf ducati.de
  2. Ducati Diavel im Top-Test In: Motorrad. 10. Mai 2011, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  3. Diavel Strada auf 1000ps.de, abgerufen am 29. Oktober 2014
  4. Diavel Carbon auf ducati.de, abgerufen am 27. Oktober 2014
  5. Ducati Diavel Diesel. motorradnachrichten.net, abgerufen am 3. Februar 2017.
  6. Rolf Henniges: Ducati Diavel im Top-Test. In: Motorrad (Zeitschrift). 10. Mai 2011, abgerufen am 27. Oktober 2014.
  7. Roman Büttner: Ein brachialer Teufel mit 162 PS. In: Spiegel Online. 9. Februar 2011, abgerufen am 27. Oktober 2014.
  8. Walter Wille: Das Spiel der dunklen Mächte. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 18. April 2014, abgerufen am 27. Oktober 2014.
  9. Technische Daten Ducati Diavel abgerufen am 21. Oktober 2014


This article uses material from the Wikipedia article "Ducati Diavel", which is released under the Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0. There is a list of all authors in Wikipedia

Cars & Motorbikes & Trucks & Buse

Car, Truck,MotorBike, Bicycle, Engine, Racer, Bus