powered by CADENAS

Social Share

Hurrikan Irma (12512 views - Environmental Protection)

Hurrikan Irma ist der neunte benannte Sturm, vierte Hurrikan und zweite schwere Hurrikan der Atlantischen Hurrikansaison 2017 und seit dem Hurrikan Julia im Jahr 2010 der erste, der sich im östlichen Atlantik (d. h. östlich von 35° W) gebildet hat. Irma ist ein klassischer Kap-Verde-Typ-Hurrikan und entstand Ende August westlich der Kapverdischen Inseln. Er wurde erstmals am 30. August 2017 um 15 GMT als Tropischer Sturm mit einer Windgeschwindigkeit von 80 km/h (22 m/s) und einem Zentraldruck von 1004 hPa auf 16° 24′ N, 30° 18′ W rund 530 km westlich der Kapverdischen Inseln registriert. Irma ist der stärkste atlantische Hurrikan außerhalb des Golfs von Mexiko und des Karibischen Meeres seit Beginn der Aufzeichnungen. Irma ist der erste atlantische Hurrikan, der eine andauernde Windgeschwindigkeit von 297 km/h für 37 Stunden erreicht. Der bisherige Rekordhalter war der Taifun Haiyan, der 2013 über die Philippinen hinweggezogen ist.
Go to Article

Explanation by Hotspot Model

Youtube


    

Hurrikan Irma

Hurrikan Irma

Hurrikan Irma
Dieser Artikel beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.
Hurrikan Irma
Kategorie-5-Hurrikan (SSHS)

Hurrikan Irma von der Raumstation ISS gesehen
Entstehung 30. August 2017
Auflösung (aktives System)
Spitzenwind-
geschwindigkeit
185 mph (295 km/h) (1 Minute anhaltend)
Niedrigster Luftdruck 914 mbar (hPa; 27 inHg)
Opfer mind. 24
Schäden Unbekannt
Betroffene
Gebiete
Inseln über dem Winde, Puerto Rico
Saisonübersicht:
Atlantische Hurrikansaison 2017

Hurrikan Irma ist der neunte benannte Sturm, vierte Hurrikan und zweite schwere Hurrikan der Atlantischen Hurrikansaison 2017 und seit dem Hurrikan Julia im Jahr 2010 der erste, der sich im östlichen Atlantik (d. h. östlich von 35° W) gebildet hat.[1] Irma ist ein klassischer Kap-Verde-Typ-Hurrikan[2][3] und entstand Ende August westlich der Kapverdischen Inseln. Er wurde erstmals am 30. August 2017 um 15 GMT als Tropischer Sturm mit einer Windgeschwindigkeit von 80 km/h (22 m/s) und einem Zentraldruck von 1004 hPa auf 16° 24′ N, 30° 18′ W rund 530 km westlich der Kapverdischen Inseln registriert.[4] Irma ist der stärkste atlantische Hurrikan außerhalb des Golfs von Mexiko und des Karibischen Meeres seit Beginn der Aufzeichnungen.[5] Irma ist der erste atlantische Hurrikan, der eine andauernde Windgeschwindigkeit von 297 km/h für 37 Stunden erreicht.[6] Der bisherige Rekordhalter war der Taifun Haiyan, der 2013 über die Philippinen hinweggezogen ist.

Sturmverlauf

Zugbahnkarte
Vorhersagekarte

Das National Hurricane Center (NHC) begann am 26. August mit der Überwachung einer tropischen Welle über Westafrika.[7] Die Störung zog spät am folgenden Tag in den Atlantischen Ozean hinaus.[8] Während der beiden folgenden Tage organisierten sich die mit der Welle in Verbindung stehenden Regenfälle und Gewitter besser und konsolidierten sich in ein Tiefdruckgebiet, das am 29. August direkt südlich und über die Kapverdischen Inseln hinwegzog,[9] und das NHC gab bekannt, dass eine signifikante Organisierung der Störung zur Klassifizierung eines tropischen Tiefdruckgebietes führen würde.[10]

Die Störung organisierte sich während der folgenden rund 24 Stunden stetig und wurde basierend auf Scatterometrie und Dvorak-Technik am 30. August um 15 Uhr UTC westlich von Kap Verde zum Tropischen Sturm „Irma“ erklärt.[11] Aufgrund warmer Meeresoberflächentemperaturen und geringer Windscherung wurde eine Intensivierung erwartet; der einzige Hinderungsgrund waren in der erwarteten Zugbahn liegende kühlere Wassertemperaturen und trockenere Luft. Der sich entwickelnde Sturm begann in der Höhe einen polwärts gerichteten Ausfluss zu bilden, während sich über das System ein Antizyklon legte, und die Regenbänder wurden auf den Satellitenbildern zunehmend besser erkennbar.[12] Von 9 Uhr UTC am 31. August an, kurz nachdem sich eine Cirruswolkendecke (central dense overcast) und ein Auge gebildet hatten, unterlief Irma eine bemerkenswerte Periode einer rapiden Intensivierung, mit einer Zunahme der Windgeschwindigkeiten von 110 km/h auf 185 km/h – von einem starken tropischen Sturm zum schweren Hurrikan in nur 12 Stunden.[13]

Kurz darauf setzte eine zyklische Eyewall-Neubildung ein, sodass die Intensität des Hurrikans zwischen den Kategorien 2 und 3 wechselte.[14]

Am 2. September fuhr ein Schiff etwa 50 Seemeilen (93 km) westlich des Zentrums von Irma vorbei und maß maximale andauernde Winde von 40 kt, was auf ein kompakt gebliebenes Auge hinwies.[15][16] Ein sich verstärkender subtropischer Rücken über dem zentralen Nordatlantik drückte Irma am 2./3. September von einer westlichen auf eine südwestliche Zugrichtung.[17][18][19][20] Die erste Lufterkundungsmission verließ Barbados am Nachmittag des 3. Septembers und entdeckte ein Auge mit einem Durchmesser von 25 Seemeilen (46 km) und Oberflächenwinden von 185 km/h.[19][21]

Am 4. September um 21 Uhr UTC wurde der Hurrikan in die Kategorie 4 hochgestuft. Zu dem Zeitpunkt wurden für die Leeward Islands Hurrikanwarnungen ausgegeben.[22]

Um 11:45 Uhr UTC am 5. September galt Irma als Kategorie-5-Hurrikan, mit einem Luftdruck von 929 mbar und einer andauernden einminütigen Windgeschwindigkeit von 280 km/h.[23]

Im Verlauf des 6. September 2017 zog das Auge des Hurrikans über Barbuda, St. Barthelemy und St. Martin sowie einige der Britischen und Amerikanischen Jungferninseln hinweg. Eine Station der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) auf Barbuda maß eine andauernde Windgeschwindigkeit von 191 km/h und eine von 250 km/h, bevor der Windmesser versagte. Dieselbe Station maß einen minimalen Luftdruck von 916,1 hPa, und St. Barthelemy meldete 915,9 hPa.[24] Am 8. September wurde der Hurrikan auf die Kategorie 4 herabgestuft. Über dem karibischen Meer nordwestlich von Kuba gewann Irma erneut an Kraft und wurde wenige Stunden später wieder als Kategorie 5 klassifiziert.[25]

Aussichten

Das NHC geht davon aus, dass der Hurrikan bis 12 Uhr UTC am 9. September weiter in westnordwestlicher Richtung zieht, dabei Puerto Rico, die Dominikanische Republik und Kuba nördlich passiert und über Turks und Caicos sowie die Bahamas hinwegzieht, wobei der Sturm nur wenig an Kraft verliert, weil der Hurrikan in einer günstigen Umgebung über sehr warmem Wasser bleibt. Danach wird erwartet, dass sich ein Trog über den östlichen Vereinigten Staaten südwärts schiebt und den Westen des Azorenhochs erodiert und dadurch der Hurrikan nach Nordwesten und schließlich in nördliche Richtung gelenkt wird. Der Zeitpunkt dieser Umlenkung ist jedoch noch nicht bestimmbar, sodass die Modelle teils einen Landfall in Südflorida, teils eine Umlenkung östlich Floridas mit einem späteren möglichen Landfall in South Carolina und teils westlich Floridas mit Landfall an der Westküste der Halbinsel oder am Florida Panhandle prognostizieren. Der Ungenauigkeitsradius für die Tage 4 und 5 in dem vom NHC angegebenen Konus (in der Grafik der schraffierte Bereich) beträgt 175 bzw. 225 Seemeilen (325 bis 415 km).

Vorbereitungen

Für mehrere Inseln der Leeward Islands und für Florida wurden Notstand bzw. Katastrophenvorbereitungen ausgerufen.

Kleine Antillen

Für Martinique warnten die Behörden vor hohem Wellengang und starkem Wind in Böen bis 100 km/h.[26] Wegen des hohen Wellengangs wurden auf St. Lucia und Dominica Warnungen für kleine Boote und Schwimmer ausgegeben. Auf Dominica wurde auch vor Erdrutschen und Überflutungen gewarnt.[27][28] Météo France gab für Guadeloupe einen orangen Alarm aus. Niedrig gelegene Gebiete und an den Klippen gelegene Häuser wurden wegen der Gefahr von Überflutungen und Erosion geräumt, und die Bewohner wurden in Notunterkünfte gebracht. Schulen und öffentliche Einrichtungen wurden am 5. und 6. September geschlossen, und die Behörden riefen private Unternehmer dazu auf, ihre Geschäfte geschlossen zu halten, damit die Straßen für Noteinsätze frei gehalten würden. Die Krankenhäuser wurden aufgefordert, die Funktionalität von Notstromaggregaten zu überprüfen und sicherzustellen, dass der Bedarf an Versorgungsgütern für drei Tage vorhanden sei. Die orange Warnstufe wurde auch für Antigua und Barbuda, Anguilla, Montserrat, Saint Kitts und Nevis, St. Martin, Saint-Barthélemy, Saba und Sint Eustatius verhängt.[29][30]

Hispaniola und Bahamas

In Haiti sind die meisten Bewohner relativ unvorbereitet. Die Ärmsten von ihnen sind mangels Zugang zu Massenmedien über den herannahenden Sturm kaum informiert, die Kräfte der Unterstützungsmission MINUSTAH haben ihr schweres Gerät wegen des voraussichtlich auslaufenden Mandats bereits abtransportiert. Haiti ist wegen seiner Topographie und der schlechten Infrastruktur besonders anfällig für Überschwemmungen und Schlammlawinen, und es droht die Verunreinigung des Trinkwassers. In Haiti sind immer noch nicht alle Folgen des Erdbebens von 2010 und mehrerer tropischer Wirbelstürme beseitigt, zuletzt Hurrikan Matthew, dessen Auswirkungen auf Haiti mindestens 500 Personen töteten.[31]

Der Premierminister der Bahamas, Hubert Minnis, ordnete an, dass die Bewohner der sechs südlichsten Inseln der Bahamas auf dem Luftweg in die Hauptstadt Nassau gebracht werden.[31]

Puerto Rico und Festland der Vereinigten Staaten

Die Gouverneure von Puerto Rico und Florida, Ricky Rosselló und Rick Scott, riefen für ihre jeweiligen Gebiete den Notstand aus. In Puerto Rico wurden Notunterkünfte für 62.000 Menschen eingerichtet und die Nationalgarde mobilisiert. Ein Flugzeugträger mit Feldlazarett wurde zu der Region in Marsch gesetzt.[32]

In Florida wurden alle 7000 Mitglieder der Florida National Guard zum 8. September in den Dienst berufen, um bei den Vorbereitungen zu helfen.[33] Vorbereitet wird eine verpflichtende Evakuierung der Florida Keys. Die Schulen schlossen am 6. September bis auf weiteres, und zu dem Datum sollten alle Touristen die Inseln verlassen. Die Bewohner sollten einen Tag danach folgen.[34] Geschlossen wurden die Schulen ab 7. bzw. 8. September auch in den Countys Miami-Dade, Broward, Palm Beach, Collier, Martin, Okeechobee, St. Lucie, Lee und Indian River.[35]

Am 6. September wurden für das Broward County und Fort Lauderdale eine verbindliche Evakuierung für alle Gebiete östlich des U.S. Highway 1 angeordnet und 14 Notunterkünfte eingerichtet.[36] Im Miami-Dade County wurde die Evakuierung der Barriereinseln einschließlich Miami Beach und Key Biscayne und anderer niedrig gelegener Gebiete in Miami sowie südlich und nördlich der Stadt angeordnet.[37] Bob Buckhorn, der Bürgermeister von Tampa an der Westküste Floridas, wo aufgrund der noch unsicheren Zugbahn ein ähnliches Szenario wie beim Tampa-Hurrikan 1921 befürchtet wird, erklärte auf lokaler Ebene den Notstand.[38] Die University of Central Florida hat den Unterricht vom 7. bis 11. September abgesagt und schließt ihren Campus.[39]

Gouverneur Henry McMaster erklärte am 6. September den Notstand für South Carolina und forderte die Bewohner des Bundesstaates auf, sich auf einen Hurrikan vorzubereiten, der beim Erreichen der Küste des Bundesstaates vergleichbar sei mit Hurrikan Hugo, der 1989 als Kategorie-3-Hurrikan auf South Carolina getroffen war.[40] Am selben Tag erklärte der Gouverneur von North Carolina, Roy Cooper, den Notstand für den gesamten Bundesstaat mit Wirkung um 08:00 Uhr UTC am 7. September,[41] und Georgias Gouverneur Nathan Deal rief den Notstand für sechs Countys an der Küste aus.[42][43]

Die Trump-Administration hat den Kongress um die sofortige Bereitstellung von acht Milliarden US-Dollar ersucht; die Federal Emergency Management Agency habe wegen der Nothilfe in Zusammenhang mit Hurrikan Harvey kaum noch Geld.[44]

Auswirkungen

Antigua und Barbuda

Die Augenwand des Hurrikans zog in der Nacht vom 5. auf den 6. September über Barbuda hinweg, während der Hurrikan nahe seiner Spitzenintensität war.[45] Es gab zwar einige Berichte über Gebäudeschäden, etwa abgedeckte Dächer,[46] doch blieb der genaue Stand auf der Insel zunächst unklar, weil die Telefonverbindungen zu den Nachbarinseln unterbrochen waren. Erst im Laufe des Tages ergab ein Hubschrauberflug des Premierministers Gaston Browne über die Insel, dass der Hurrikan die Insel fast unbewohnbar gemacht hat. Mehr als 90 Prozent der Gebäude wurden beschädigt oder zerstört, und einige Wohngebiete waren überschwemmt.[47][48] Der Flughafen der Insel und ein Großteil der Infrastruktur – einschließlich der Wasserversorgung und des Telekommunikationsnetzes – waren wegen der Auswirkungen des Wirbelsturmes unbrauchbar, was die Hilfsmaßnahmen erschwerte. Ein Kind wurde auf der Flucht vor den Auswirkungen des Hurrikans getötet. Die Sachschäden auf der Insel wurden vorläufig auf mehr als 100 Millionen US-Dollar geschätzt.[49]

Antigua lag außerhalb des Radius der stärksten Winde, sodass sich die Schäden auf heruntergerissene Dächer, Strommasten und -leitungen sowie umgestürzte Bäume beschränkten. Es kam nur zu einigen leichten sturmbedingten Verletzungen.[50]

St. Martin und umliegende Inseln

Am Morgen des 6. September überquerte das Zentrum von Irma die Insel St. Martin. Nahezu auf Höchstintensität rissen Irmas extreme Winde Bäume aus dem Boden und hinterließen eine Schneise der Verwüstung. Auf der französischen Seite von Saint-Martin wurden ganze Yachthäfen zerstört, auch in einem Hotel brach ein Feuer aus. Aufgrund der unpassierbaren Straßen konnte die Feuerwehr den Brand nicht bekämpfen. Auf der französischen Seite der Insel wurden vier Menschen getötet und 50 zum Teil schwer verletzt. Bis zu 95% der Gebäude wurden beschädigt, 60% davon waren nach dem Sturm völlig unbewohnbar.

Ähnliche verheerend war Irma auf Sint Maarten, der niederländischen Hälfte der Insel, als intensive Winde Gebäude zerstörten und Fahrzeuge durch die Luft wirbelten. Der Hurrikan zerstörte auch den Princess Juliana International Airport. Es gab zwei Tote und 23 Verletzte. Irma gilt als eine der schlimmsten Naturkatastrophen, die jemals Sint Maarten heimgesucht haben - das Ausmaß seiner Schäden geht weit über die früherer Hurrikans hinaus. Nach der Zerstörung des Flughafens ist St. Martin de facto von der Außenwelt abgeschnitten - einzig der kleine Flugplatz auf der französischen Seite ist für Versorgungshubschrauber erreichbar.

Derzeit werden Flugblätter abgeworfen, um Inselbewohner über den schnell nahenden Hurrikan Jose zu warnen. [114]

Auch auf St. Barthélemy, südöstlich von Saint Martin, hinterließ Irma Verwüstung. Heftige Wellen zerstörten ganze Küstenregionen, Straßen in der Hauptstadt von Gustavia wurden in rauschende Flüsse verwandelt. Die Feuerwehr der Insel versank in Hochwasser mit einem Maximalpeak von bis zu 2 Metern. Die Infrastruktur Insel wurde fast völlig zerstört, die Wasserversorgung sowie Telefon- und Stromleitungen sind unterbrochen.

Meteorologische Rekorde

Hurrikan Irma hat mehrere meteorologische Rekorde gebrochen oder eingestellt. Die Spitzenwindgeschwindigkeit von 297 km/h ist die höchste im atlantischen Becken. Die Spitzengeschwindigkeit macht Irma außerdem zum stärksten atlantischen Hurrikan außerhalb des Golfs von Mexiko und des Karibischen Meers und gleichzeitig stärksten Hurrikan auf den Leeward Islands. Hier wurde der frühere Höchstwert 255 km/h vom Okeechobee-Hurrikan (1928) und Hurrikan David (1979) erreicht. Kein anderer tropischer Wirbelsturm weltweit hat die Spitzenintensität länger gehalten als Hurrikan Irma: 37 Stunden; den bisherigen Ausdauerrekord hielt Taifun Haiyan mit 24 Stunden. [51]

Siehe auch



This article uses material from the Wikipedia article "Hurrikan Irma", which is released under the Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0. There is a list of all authors in Wikipedia

Environmental Protection

Environment Ecology