powered by CADENAS

Social Share

Amazon

Bilderrahmen (8165 views - Basics)

Der Bilderrahmen dient der Einfassung und Stabilisierung von Bildern.
Go to Article

Explanation by Hotspot Model

Bilderrahmen

Bilderrahmen

Bilderrahmen

Der Bilderrahmen dient der Einfassung und Stabilisierung von Bildern.

Gemälderahmen

Bilderrahmen waren ursprünglich architektonischen Charakters und nur bei Altar- und sonstigen Kirchenbildern gebräuchlich. Sie waren teils aus Holz, teils aus Marmor, seltener aus Metall angefertigt. Das Holz wurde bemalt, erst teilweise und zuletzt ganz vergoldet, während der Marmor anfangs bemalt und vergoldet wurde. Die Rahmen wurden auch mit farbigen Verzierungen oder Einlegarbeiten versehen und erst seit dem Ende des 16. Jahrhunderts allgemein weiß oder naturfarben nur lasiert gehalten. Im 16. Jahrhundert wurde der Bilderrahmen zunehmend auch für allgemeine dekorative Zwecke verwendet und der frühere architektonische Charakter allmählich aufgegeben. Im "Goldenen Zeitalter" der niederländischen Malerei, das heißt im 17. Jahrhundert, waren schwarze und braune Bilderrahmen, zum Teil mit schmalen goldenen Einlegeleisten üblich.

Die höfische Barockkunst des 17. und die Rokokokunst des 18. Jahrhunderts ging Goldrahmen mit reichen, polimentvergoldeten Ornamenten in Holzschnitzerei über. Wie bei anderen Möbeln gab es regionale Schulen und Musterhefte, nach denen (zum Teil bis heute) gearbeitet wird. Ein damals in Italien entstandener Typus mit durchbrochenen Akanthusmotiven wird als „Florentiner Rahmen“ bezeichnet. Einen Höhepunkt der Rahmenkunst bildete das Rokoko. Die oft von führenden Künstlern entworfenen Rahmen entfernten sich dabei weit von dem ursprünglichen Leistencharakter und nahmen stark bewegte, durchbrochene und aufgelöste Formen an.

Klassizismus und Biedermeier blieben bei polimentvergoldeten Rahmen, kamen zur schlichten Leistenform zurück, wobei die nach innen offene Hohlkehle das prägende Motiv war. Man unterscheidet bei den ornamentlosen Biedermeierrahmen die sogenannte „Berliner Leiste“ (goldene Hohlkehle) und die „Münchener Leiste“ (schwarze Hohlkehle mit goldener Einlegeleiste). Im bayerisch-österreichischen Raum war im Biedermeier auch der „Ochsenaugenrahmen“ üblich, bei dem die Hohlkehle außen von einem Eierstab begleitet wird. Im Empirestil kamen Eckapplikationen auf, wobei flache, aus einer kittartigen Masse geformte Ornamente auf der Hohlkehle appliziert wurden. Manchmal wurden auch feine Spitzengewebe in den Kreidegrund der Hohlkehle eingelassen. Statt Blattgold wurde oft Blattsilber verwendet und mit einer goldfarbenen Lasur versehen.

In der Gründerzeit entstand eine große Nachfrage nach Bilderrahmen, die nun zum Serien- und Massenprodukt wurden. Die ganze Hohlkehle wurde nun meist mit einem Ornament aus Masse belegt, anstelle der abschließenden Wulst wurde ein Lorbeerstab aus Masse aufgeklebt. Zur weiteren Kostenreduzierung verwendete man Öl- statt Polimentvergoldung, und statt Blattgold kam Schlagmetall zu Einsatz. Um die rissgefährdeten Gehrungsschnitte zu kaschieren, wurden diese oft mit weiteren, Schnitzeren imitierenden Applikationen aus Masse abgedeckt. Im Zuge des Neorokoko kamem um 1850 die „Ohrenrahmen“ oder „Barockrahmen“ auf, bei denen die Ecken und die Mittelstücke des Profils hervortreten.

Die Verbreitung von Metalleffektpigment („Goldbronze“) nach 1910 führte zu weiteren Qualitätsverschlechterungen der Vergoldung und veranlasste zahllose Rahmenbesitzer zum Überstreichen ihrer älteren, angeblich unansehnlich gewordenen Goldrahmen. Individuell gefertigte Rahmen wurden zum Luxusprodukt. Heute werden Bilderrahmen meist industriell in Großserien gefertigt, wobei die Maße den Normierungen für Zeichenkartons, Fotografien, vorgefertigten Passepartouts oder Leinwänden entsprechen. Das Rohmaterial wird zusätzlich auch als Profilleisten aus Holz, Aluminium oder Kunststoff für den individuellen Zuschnitt angeboten.

Bei Gemälden auf Leinwänden verzichten die Maler heutzutage oft völlig auf eine Rahmung. Dabei kann es jedoch durch Wärme- und Feuchtigkeitseinwirkungen auf den Keilrahmen zu ungewollten Torsionseffekten kommen. Um der Leinwand mehr Stabilität zu verleihen, greift man in der letzten Zeit wieder verstärkt auf Schattenfugenrahmen zurück. Mit diesem (auf der Rückseite verschraubten) L-förmigen Rahmenprofil bleiben auch die bemalten Seitenflächen der Leinwand noch sichtbar, und die Bilder sind zusätzlich gut gegen Beschädigungen beim Transport geschützt. Zusätzlich verstärkt die Gleichartigkeit der Rahmung den eventuell gewünschten Seriencharakter zusammengehörender Werke.

Relativ modern sind die Textilspannrahmen, die das Befestigen eines Stoffes ohne Klammern o. Ä. erlauben. Seit der Fotodruck qualitativ sehr hochwertige Ergebnisse liefert, greifen immer mehr Menschen auf diese Variante zurück, vor allem wenn es um die großflächige Präsentation von Fotos geht.

Grafikrahmen

Mit der Entdeckung der Zeichnung als eigenständigem Kunstwerk, der (Weiter-)Entwicklung (alter und) neuer grafischer Techniken (Holzstich, Kupferstich, Radierung, Lithografie, Stahlstich), mit massenhafter Reproduktion und Verbreitung von Bildern sowie schließlich mit der Erfindung der Fotografie im 19. Jahrhundert wuchs auch die Nachfrage nach kleinformatigen, eher unauffälligeren Rahmen für derartige Bilder. Um die Wirkung der Inhalte zu erhöhen und die (meist papierenen) Bildträger zu schützen, müssen zusätzlich zu den meist schmalen Rahmen Passepartouts verwendet werden, damit ein Abstand zur darüberliegenden Glasplatte gewahrt bleibt. Die Leistenbreite ist in der Regel wesentlich schmaler als bei Gemälderahmen. Häufig ist die Rahmenfarbe für solche verglasten Rahmen silbern, da man mit dieser Farbe eine optisch formatauflösende Wirkung erzielt. Für Fotografien oder Kunstdrucke ohne Passepartout werden im Handel auch reine Glas-Wechselrahmen angeboten. Diese können entweder aus zwei übereinanderliegenden Glasplatten oder aus einer Presspappe mit einer Deckplatte aus Glas bestehen, wobei letztere oft auch aus reflexfreiem Glas ist.

Magnetrahmen

Heutzutage ist die Nutzung von Magneten in Bilderrahmen weit verbreitet, etwa zum Verbinden einer Grundplatte mit dem eigentlichen Rahmen. Der größte Vorteil ist der einfache Zusammenbau der Bilderrahmen, sodass die Endverbraucher die gerahmten Bilder häufig wechseln können.

Siehe auch



This article uses material from the Wikipedia article "Bilderrahmen", which is released under the Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0. There is a list of all authors in Wikipedia

Basics

3d,cad,model,library,download,drawing,step,cad blocks,basics,university,highschool,college,grammer school,statistics,3dprinted