powered by CADENAS

Social Share

Amazon

Event Horizon Telescope (8066 views - Astronomy & Space )

Das Event Horizon Telescope (EHT, deutsch Ereignishorizontteleskop) ist ein Projekt zur Erzeugung eines Verbundes aus Radioteleskopen. Observatorien auf der ganzen Welt, die weit auseinanderliegen, werden dabei per Very Long Baseline Interferometry zusammengeschaltet, um den „Schatten“ der supermassereichen Schwarzen Löcher Sagittarius A* im Zentrum der Milchstraße sowie des deutlich größeren im Zentrum der elliptischen Riesengalaxie Messier 87 abbilden und daraus Rückschlüsse auf deren Ereignishorizont ziehen zu können. Damit sollen Vorhersagen der Allgemeinen Relativitätstheorie überprüft sowie Erklärungsansätze zur Entstehung der äußerst energetischen Jets supermassereicher Schwarzer Löcher gefunden werden. Erste Vorschläge der Möglichkeit der Beobachtung des Ereignishorizonts mit zusammengeschalteten Radioteleskopen (VLBI) kamen 2000 von Heino Falcke, Fulvio Melia und Eric Agol. Die Pläne für das EHT wurden konkretisiert bei einem Treffen der Radioastronomen im Januar 2012 in Tucson („Bringing Black Holes into Focus: The Event Horizon Telescope“). Beobachtet wird bei Wellenlängen von 1,3 mm (230 GHz) und 3,5 mm (86 GHz). Nachdem das Radio-Interferometer ALMA im Jahr 2016 im 86-GHz-Band VLBI-fähig wurde, nahm es am 3. April 2017 erstmals teil, was die EHT-Auflösung in Nord-Süd-Richtung um einen Faktor drei verbesserte.Am 10. April 2019 wurden die ersten hochauflösenden Aufnahmen des aktiven Kerns der Galaxie M87 der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese ist 55 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt und hat eine Masse, die vor der nunmehr vorliegenden Beobachtung mit dem EHT auf 6,6 Milliarden Sonnenmassen geschätzt wurde. Zu sehen sind erstmals die durch Gravitation ringförmig verzerrt abgebildeten Akkretionsflüsse von aufgeheizter Materie um ein Schwarzes Loch. Der sichtbare Ring hat einen Durchmesser von 42 ± 3 Mikro-Bogensekunden und eine Breite von weniger als 20 Mikro-Bogensekunden. Der Innere Rand des Rings kann aus dem Vergleich mit verschiedenen Computersimulationen mit dem Schatten des schwarzen Lochs identifiziert werden (woraus sich eine Masse von 6,5 ±  0,7 Milliarden Sonnenmassen ergibt). Das schwarze Loch rotiert im Uhrzeigersinn. Die hellen Stellen am unteren Rand des Rings sind durch eine geneigte Rotationsachse und relativistisches Beaming in Richtung des Beobachters erklärbar.
Go to Article

Explanation by Hotspot Model

Youtube


    

Event Horizon Telescope

Event Horizon Telescope

Event Horizon Telescope

Licensed under Creative Commons Attribution 3.0 (Event Horizon Telescope).

Das Event Horizon Telescope (EHT, deutsch Ereignishorizontteleskop) ist ein Projekt zur Erzeugung eines Verbundes aus Radioteleskopen. Observatorien auf der ganzen Welt, die weit auseinanderliegen, werden dabei per Very Long Baseline Interferometry zusammengeschaltet, um den „Schatten“ der supermassereichen Schwarzen Löcher Sagittarius A* im Zentrum der Milchstraße sowie des deutlich größeren im Zentrum der elliptischen Riesengalaxie Messier 87 abbilden und daraus Rückschlüsse auf deren Ereignishorizont ziehen zu können. Damit sollen Vorhersagen der Allgemeinen Relativitätstheorie überprüft sowie Erklärungsansätze zur Entstehung der äußerst energetischen Jets supermassereicher Schwarzer Löcher gefunden werden.[1][2]

Erste Vorschläge der Möglichkeit der Beobachtung des Ereignishorizonts mit zusammengeschalteten Radioteleskopen (VLBI) kamen 2000 von Heino Falcke, Fulvio Melia und Eric Agol[3]. Die Pläne für das EHT wurden konkretisiert bei einem Treffen der Radioastronomen im Januar 2012 in Tucson („Bringing Black Holes into Focus: The Event Horizon Telescope“). Beobachtet wird bei Wellenlängen von 1,3 mm (230 GHz) und 3,5 mm (86 GHz). Nachdem das Radio-Interferometer ALMA im Jahr 2016 im 86-GHz-Band VLBI-fähig wurde, nahm es am 3. April 2017 erstmals teil, was die EHT-Auflösung in Nord-Süd-Richtung um einen Faktor drei verbesserte.[4]

Am 10. April 2019 wurden die ersten hochauflösenden Aufnahmen des aktiven Kerns der Galaxie M87 der Öffentlichkeit vorgestellt.[5] Diese ist 55 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt und hat eine Masse, die vor der nunmehr vorliegenden Beobachtung mit dem EHT auf 6,6 Milliarden Sonnenmassen geschätzt wurde. Zu sehen sind erstmals die durch Gravitation ringförmig verzerrt abgebildeten Akkretionsflüsse von aufgeheizter Materie um ein Schwarzes Loch. Der sichtbare Ring hat einen Durchmesser von 42 ± 3 Mikro-Bogensekunden und eine Breite von weniger als 20 Mikro-Bogensekunden. Der Innere Rand des Rings kann aus dem Vergleich mit verschiedenen Computersimulationen mit dem Schatten des schwarzen Lochs identifiziert werden (woraus sich eine Masse von 6,5 ±  0,7 Milliarden Sonnenmassen ergibt). Das schwarze Loch rotiert im Uhrzeigersinn. Die hellen Stellen am unteren Rand des Rings sind durch eine geneigte Rotationsachse und relativistisches Beaming in Richtung des Beobachters erklärbar.[2]

Teilnehmende Institutionen

Zu den teilnehmenden Institutionen gehören:[6]

Weblinks

  1. Davide Castelvecchi: How to hunt for a black hole with a telescope the size of Earth. In: Nature. Band 543, Nr. 7646, 23. März 2017, S. 478–480, doi:10.1038/543478a.
  2. a b Kazunori Akiyama u. a. (Event Horizon Telescope Collaboration): First M87 Event Horizon Telescope Results. I. The Shadow of the Supermassive Black Hole, Astroph. J. Letters, 10. April 2019, IOPScience
  3. Falcke, Melia, Agol: Viewing the Shadow of the Black Hole at the Galactic Center, Astroph. J. Letters, Band 528, 2000, S. 13, bibcode:2000ApJ...528L..13F, doi:10.1086/312423.
  4. Sara Issaoun et al.: The Size, Shape, and Scattering of Sagittarius A* at 86 GHz: First VLBI with ALMA. ApJ, 2019, doi:10.3847/1538-4357/aaf732, arXiv:1901.06226.
  5. European Commission: Breakthrough discovery in astronomy: press conference. 10. April 2019, abgerufen am 10. April 2019.
  6. Collaborators. (Nicht mehr online verfügbar.) In: eventhorizontelescope.org. Archiviert vom Original am 15. April 2017; abgerufen am 27. März 2017 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/eventhorizontelescope.org


This article uses material from the Wikipedia article "Event Horizon Telescope", which is released under the Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0. There is a list of all authors in Wikipedia

Astronomy & Space

planet,jupiter,erath,mars,venus,moon,astronomy